7 Stil – Regeln: Für den eigenen Look & Modestil

7 Stil - Regeln

„ Mode ist vergänglich, Stil bleibt“ Ein bekanntes Zitat von Coco Chanel. Und wie recht sie hat. Denken Sie an die Ikonen, wie Audrey Hepburn, Jackie Kennedy oder Marlene Dietrich. Sie alle begeistern durch Ihren individuellen Stil. Sie folgten keinem kurzlebigen Trend. Im Gegenteil: Sie haben Trends kreiert, die bis heute Ihre Gültigkeit behalten haben. Der eigene Stil reflektiert uns. Wenn es nur einfach wäre, ihn zu finden und vor allem, ihn zu kreieren.
Ein Stück weit, können Sie sich auf Ihre Intuition verlassen. Für den Feinschliff möchte ich Sie in 7 Schritten an den eigenen Stil heranführen. Und ja, es ist mit ein bisschen Arbeit verbunden.

 

  1. Die Stil – Recherche:

Es gibt Unmengen an Inspirationsquellen für den eigenen Stil. Nehmen Sie Magazine zur Hand und blättern Sie, Versandhauskataloge oder die Mutter aller Quellen – das Internet. Suchen Sie nach Stylings und Stilen, die Ihnen gefallen. Die Sie für sich passend empfinden. Sammeln Sie alle Eindrücke. Reißen Sie raus, drucken Sie aus oder fotografieren Sie und legen sich so eine Sammlung an. In diesem ersten Schritt geht es in erster Linie darum, sich den Facetten der Mode zu öffnen. Zu prüfen und zu sammeln und dabei eine erste Richtung zu finden.

Die Stil - Recherche
Die Stil – Recherche
  1. Die Stil – Prüfung:

Das Sammelsurium an Inspirationen wird nun unter die Lupe genommen. Was gefällt Ihnen an dem jeweiligen Stil. Prüfen Sie jede Quelle. Welches Detail spricht Sie an? Sind es die Farben, die Schnitte, die Materialien oder die Accessoires? Fassen Sie Ihre Favoriten schriftlich zusammen. Zum Beispiel: Ich mag Strickpullover, Blau, Turnschuhe, Statementketten, Lagenlook, Trenchcoats usw.

  1. Die Stil – Quelle

Im dritten Schritt erstellen Sie sich eine eigne Stil – Quelle. Gestalten Sie aus all Ihren Inspirationen eine Kollage, die den Stil ausdrückt, den Sie sich wünschen. Als Hilfestellung dient die Liste aus der Stil – Prüfung. Das Moodboard kann auch Teile von Einrichtungsstilen oder Farbvorstellungen enthalten. Ich nutze dafür gerne Pinterest. Hier kann ich meine Listen regelmäßig überarbeiten und die Inspirationsquelle wird direkt mitgeliefert.

Stil - Quellen
Pinterest – Stil & Struktur
  1. Die Stil-Lupe

Nun geht es ans Eingemachte. An die eigentliche Wirkungsstätte. An den Kleiderschrank. Wie Eingangs schon erwähnt, können Sie sich auf Ihre Intuition verlassen. Sie werden in diesem Schritt bestimmt einige Teile entdecken, die Ihrem Wunsch Stil schon sehr nahe kommen. Aber zurück auf Anfang. Denn zunächst muss jedes Ihrer Kleidungsstücke begutachtet werden. Räumen Sie Ihren Kleiderschrank aus. Im gleichen Zug gewinnen Sie Überblick und Ordnung. Hier werden Sie diverse Wiederholungstäter finden. Den gleichen Pulloverschnitt in verschiedenen Farben oder das Ringelshirt in leichten Modifikationen. Interessant wird es bei den Einzeltätern. Sie werden ein hervorragendes Mittel, um dem neuen Styling eine andere Richtung zu geben. Während dieser Prozedur sortieren Sie gleichzeitig alles aus, was nicht mehr passt, nicht mehr gefällt oder endgültig den Zenit der Zeit überschritten hat.

Die Stil - Lupe Der Kleiderschrank
Die Stil – Lupe
  1. Der Stil – Charakter

„Kleider machen Leute“ – so oder so ähnlich hört man es immer mal wieder. Und deshalb sollten Ihre Outfits immer Ihre Persönlichkeit unterstreichen. Sie dürfen dabei jedoch nicht dominieren. In diesem Schritt überlegen Sie sich eine Definition für sich selbst. Sind Sie kreativer Kopf, voller Power oder unangepasst? Sportlich, spontan oder nachdenklich? Welche Farben braucht Ihr Typ, um perfekt unterstrichen zu werden? Zarte Drucke oder eher kräftige Farben? Sie bekommen in diesem Schritt immer wieder Unterstützung von Ihrer Kollage. Denn wir erkennen oft intuitiv die Farben, Schnitte, Muster und Formen, die zu uns passen. Und welche Schnitte, Formen oder Silhouetten passen zu Ihnen und Ihrem Typ. Prüfen Sie Ihre Teile auf Ihre Passform. Sind die Schnitte noch zeitgemäß und passen Sie wirklich noch zu Ihren Lebensumständen.

  1. Die Stil – Dosis

Und nun geht es darum aus den vorhandenen Teilen eine Mischung zu kreieren, die Ihrem Stil Wunsch entspricht. Wieder unterstützt das Moodboard. Welche Inspiration können Sie mit Ihren vorhandenen Mitteln umsetzten? Oder gibt es Besonderheiten, wie Accessoires, die eine Inspiration erst komplett gemacht haben? Spielen Sie verschiedene Outfits durch. Wichtig ist, dass Sie sich nicht verkleidet fühlen. Starten Sie langsam mit kleinen Veränderungen und steigern Sie sich. Werden Sie mutiger und experimentieren Sie. Sie können auch Testläufe im kleinen Kreis veranstalten und die Reaktionen abwarten.

  1. Die Stil – Feinschliff

Anhand Ihrer Kollage, Ihrer Stil-Vorstellung und Ihres sortierten Kleiderschranks werden Sie nun schnell die Lücken erkennen, die für den letzten Schliff sorgen. Sie wissen, dass Sie kein weiteres Ringelshirt benötigen, sondern viel eher eine weiße Bluse, um Ihren Stil zu komplementieren. Oder es fehlen vielleicht nur ein paar Accessoires. Denn diese sind ein hervorragendes Stil Mittel, um Ihren Looks den letzten Schliff zu geben.

 

Meine persönlichen Styling Tipps:

Mode soll Spaß machen! Sie muss unangestrengt sein und soll uns zum Strahlen bringen. Natürlich gelingt mir nicht jeden Tag diese ultimative Mischung. Daher starte ich immer mit einem Teil, das ich gerne tragen würde. Das kann eine Hose, ein Pullover, ein Mantel oder ein paar Schuhe sein. Und dann horche ich, was meine allgemeine Stimmung dazu sagt. Danach entscheide ich in die sportliche, die bunte oder die klassische Richtung. Und an ganz miesen Tagen hilft immer das Ringelshirt oder die weiße Bluse mit der Jeans.

Und hier finden Sie in paar zusätzliche Tipps für Ihre Styling-Inspirationen:

Das Ziel für Ihren Dresscode

Kleiderordnung

Ihr Stil-Wegweiser zum Download

Viel Spass beim Kombinieren, Ausprobieren und Stylen!